1. St. Johanner Kranzausstellung in der Annakapelle

Charlotte Egger und Lebensgefährte Bernward Wilhelmi als strahlende Gastgeber der 1. St. Johanner Kranzausstellung.

Charlotte Egger und Lebensgefährte Bernward Wilhelmi als strahlende Gastgeber der 1. St. Johanner Kranzausstellung.

Am 21. Oktober wurde in der Unterkirche der Annakapelle in St. Johann die 1. St. Johanner Kranzausstellung eröffnet. Präsentiert werden die verschiedenen Facetten des Kranzes und die unterschiedlichen Anfertigungsmöglichkeiten. In einer sehr persönlichen Begrüßungsrede bedankte sich Floristikmeisterin Charlotte Egger  bei Ihrer Familie für die ständige Hilfe. Für die Besucher der feierlichen Eröffnung lag eine kleine Überraschung bereit: ein von Barbara Egger handgetöpfertes Ton-Kranzerl als Erinnerung.

Die Gäste freuten sich über die selbst getöpferten Kranzerl von Barbara Egger.

Die Gäste freuten sich über die selbst getöpferten Kranzerl von Barbara Egger.

Die Ausstellung bietet ein sehr breites Spektrum an Kränzen. So gibt es von traditionellen Kränzen (wie etwa Oberarmkranzerl und Kränze in Klosterarbeiten-Technik) bis zu Drahtkränzen und sogar Gummikränzen alles zu sehen. Verschiedenste Techniken wie legen, kleben, winden, binden, fädeln, stecken, heften, töpfern… werden gezeigt und erläutert, wie auch die Kulturgeschichte des Kranzes – von seiner Entstehung (schon bei der Sesshaftwerdung des Menschen!) bis in die Gegenwart. Präsentiert werden Urnen- und Trauerkränze ebenso, wie Duftkränze, Zapfenkränze, Rosenkränze usw. Auch ein liturgischer Adventkranz mit den verschieden farbigen Kerzen ist ausgestellt. Ob der Kranz als Raumschmuck, Türdekoration oder auf Grund eines Festes verwendet wird, über die Vielfalt kann man nur staunen.

Ob mit Frischblumen, Früchten oder Trockenelementen - ein Kranz ist immer ein schöner Blickfang.

Ob mit Frischblumen, Früchten oder Trockenelementen – ein Kranz ist immer ein schöner Blickfang.

Charlotte Egger ist besonders stolz auf ihr Meisterstück.

Charlotte Egger ist besonders stolz auf ihr Meisterstück.

Dicht gedrängt bewunderten die Besucher bei der Ausstellungseröffnung die Kunstwerke.

Es war viel los bei der Ausstellungseröffnung.

 

Auch Pfarrer Andreas M. Jakober gefielen die verschiedenen Kränze.

Auch Pfarrer Andreas M. Jakober gefielen die verschiedenen Kränze.

Die Ausstellung ist noch bis zum 30. November 2016, täglich von 8.00 bis 18.00 Uhr bei freiem Eintritt zugänglich. Die Ausstellungsstücke werden zum Teil gewechselt. Es lohnt sich auf jeden Fall ein Besuch!

Bis 30. November haben Sie noch die Gelegenheit die Ausstellung zu besuchen.

Bis 30. November haben Sie noch die Gelegenheit die Ausstellung zu besuchen.

Fotos: Julia Ulmer und Greti Köhler

Schreib einen Kommentar